Knochenaufbau

Wichtig für den festen Halt von Implantaten: eine ausreichende Höhe und Breite des Kieferknochens.

Bei mangelndem Knochenangebot können wir es durch spezielle Verfahren wie Eigenknochenverpflanzung und/oder künstliche Knochenersatz-Materialien wieder aufbauen. Dabei arbeiten wir mit modernsten Techniken mikrochirurgisch unter Verwendung eines OP-Mikroskops.

Wie funktioniert der Knochenaufbau? 

An der entsprechenden Stelle wird gut verträgliches Ersatzmaterial oder körpereigenes Knochenmaterial eingefügt, das nach und nach durch neu entstandene körpereigene Knochensubstanz ersetzt wird. Sobald der Kieferknochen aufgebaut ist, kann er ein Implantat tragen. Meistens kann der Knochenaufbau zeitgleich mit dem Einfügen der Implantate erfolgen. Ein Knochenaufbau kann außerdem im Rahmen der Parodontalchirurgie, nach einer Wurzelspitzen- oder Zystenentfernung und nach Zahnentfernungen nötig sein.

Mehr über den Aufbau von Kieferknochen erfahren Sie in unserem Patientenratgeber.

 


Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.