Digitale Röntgentechnik, DVT und Dentalmikroskope

Im Unterschied zum klassischen Röntgenfilm können die digitalen Röntgenbilder problemlos nachbearbeitet werden, z. B. durch Kantenschärfung oder Aufhellung.

Die digitalen Systeme haben einen besseren Dichtekontrast und sind viel weniger gegen Über- und Unterbelichtungen empfindlich, es müssen also weniger Aufnahmen wiederholt werden. Ebenso sind Artefaktkorrektur, Aufhärtung und Rauschunterdrückung  weitere Möglichkeiten zur Bildverbesserung.

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales, bildgebendes Verfahren unter Nutzung von Röntgenstrahlen. In der Zahnmedizin spricht man von der Dentalen Volumentomographie. Im englischsprachigen Raum ist für dieses Verfahren die Bezeichnung Cone-Beam CT (CBCT) üblich. Die DVT wird in der Zahnheilkunde vornehmlich zur Planung von Operationen und  von Implantaten verwendet. Weiterhin wird sie in der Traumatologie, Oralchirugie, Endodontologie (Wurzelbehandlungen), Kiefergelenksbehandlung und Parodontologie (Zahnfleischbehandlung) eingesetzt. Perfekte diagnostische Möglichkeiten - bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!

Die Dentalmikroskopie macht feinste Details von Zähnen und Zahnfleisch sichtbar und sorgt dafür, dass krankhafte Befunde, wie Risse in der Zahnoberfläche sowie Erkrankungen am Zahnmark oder der Zahnwurzel, rechtzeitig erkannt werden können. Durch den Einsatz des Dentalmikroskops können wir höchste Präzision bei der Behandlung für unsere Patienten ermöglichen.

Neben dem obligatorischen Einsatz in der Endodontologie hat sich die Anwendung des Dentalmikroskops inzwischen auch in weiteren Bereichen der hochwertigen Zahnmedizin etabliert und ist für unsere Praxis unverzichtbar geworden.

zurück zu unserem Spektrum